WerbeBox

Herbstlied von Paul Verlaine



Herbstlied

Geigen
des Herbstes,
Wie schluchzet ihr tief!
Brecht mir
das Herz,
Das voll Sehnsucht rief!

Weinend
steh' ich …
Die Stunde verrinnt …
Einstiger
Tage
Gedenkend, wie taub …

Frierend
treibt mich
Ein kalter Wind,
Hierhin
und dorthin –
Wie totes Laub!

Paul Verlaine (1844 - 1896)


Übersicht aller Herbstgedichte im Blog hier
Übersicht der Beträge zum Thema Herbst hier 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Aufruf

Wenn Ihnen diese Beiträge gefallen, würde ich mich über einen Beitrag für meine Tätigkeit freuen. Wobei durch Ihre Spende der Ausbau des Blogs finanziert wird. Danke ;)
Am Sammelpool beteiligen

Beliebte Posts der letzten sieben Tage