Septembermorgen von Eduard Mörike



Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

Eduard Mörike (1804 - 1875)


Übersicht aller Herbstgedichte im Blog hier
Übersicht der Beträge zum Thema Herbst hier 

Kommentare

Beliebte Posts der letzten Tage

1 Ding nennen - Gericht mit -?- (Obst & Gemüse)

10 Minuten Aktivierung

62 Ideen - Thema Frühling

1 Ding nennen - Lebensmittel Sorten

ABC Rätsel Frühlingsfragen